Bürgerschaftsabgeordneter für Lokstedt, Niendorf und Schnelsen | Landesvorsitzender der Jungen Union Hamburg

Immer mehr Bürgerinnen und Bürger nutzen den ÖPNV mit seinen zusätzlichen Angeboten wie StadtRAD und Carsharing. Sogenannte switchh-Punkte sollen den Umstieg erleichtern. Gemeinsam mit der CDU-Fraktion beantrage ich nun in der Bezirksversammlung Eimsbüttel die Einrichtung für den südlichen Tibarg in Niendorf (zum Antrag).

Die Stadt Hamburg hat bereits im letzten Jahrzehnt die Grundlagen für einen modernen Mobilitätsmix gelegt. So wurden unter CDU-geführten Senaten das erfolgreiche StadtRAD für Leihfahrräder, sowie Car2Go als Carsharing-Konzept als ÖPNV-Erweiterungen initiiert. Mittlerweile ergänzen weitere Anbieter den Markt der innerstädtischen Mobilität und damit das bestehende Netz von U- und S-Bahnen, Taxen, Bussen sowie den Hafenfähren.

Das Projekt switchh, eine Kooperation zwischen Hochbahn, HVV, Car2Go und Europcar, soll Hamburgs Verkehrs- und damit Lebens- und Umweltbedingungen weiter wirksam verbessern. Seitdem 2013 der erste switchh-Punkt am Berliner Tor eröffnet wurde, sind weitere Umsteigestationen in Bergedorf, Harburg und Wandsbek entstanden. Hier kann der Nutzer schnell und bequem zwischen Bahn, Bus, StadtRAD und Car2Go wechseln.

Neben den in Planung befindlichen Standort am Schlump wäre ein weiterer idealer Standort für einen switchh-Punkt in Eimsbüttel der Tibarg. Im südlichen Bereich steht eine ausreichende Fläche für Car2Go-Parkplätze zur Verfügung. Auch eine StadtRAD-Station, auf CDU-Initiative bereits mehrfach von der Bezirksversammlung Eimsbüttel gefordert, fände hier Platz. Für den trotz zahlreicher Maßnahmen bislang eher weniger stark frequentierten südlichen Bereich der Fußgängerzone wäre ein solcher Publikumsmagnet eine sinnvolle Ergänzung.

Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation lehnt eine StadtRAD-Station am Tibarg bislang ab, gab aber zur Kenntnis, dass man noch in Gespräch mit dem BID-Tibarg sei. Car2Go ist bereits längere Zeit in Niendorf verfügbar. Ein switchh-Punkt im Norden Eimsbüttels würde beide Konzepte sinnvoll zusammenführen und den ÖPNV stärken.

Mehr Informationen zum switchh-Programm gibt es auf der offiziellen Homepage.

 

Foto: Hamburger StadtRAD-Station