Bürgerschaftsabgeordneter für Lokstedt, Niendorf und Schnelsen | Wissenschaft & Digitale Wirtschaft

Der Stadtteil Lokstedt wächst und gedeiht. Doch die Nachverdichtung findet nicht nur Unterstützer, zahlreiche Herausforderungen müssen beachtet und gemeistert werden, wenn der Stadtteil lebenswert bleiben, und das Wachstum Unterstützung finden soll. SPD und Grüne lassen die Anwohner jedoch immer wieder im Stich und ziehen sich auf Formalia zurück.

Nachdem ich mit der CDU seit Jahren für ein neues Zentrum für Lokstedt werbe, bleiben SPD und Grüne bislang untätig. Gerade vor dem Hintergrund der steigenden Einwohnerzahl von Lokstedt ist ein eigenes Zentrum mit Einkaufsmöglichkeiten heute dringender denn je gefragt. Bereits im von der CDU 2014 initiierten Bürgerbeteiligungsverfahren wurde deutlich, was sich die Lokstedter insbesondere wünschen: verbesserte Einkaufsmöglichkeiten und mehr Gastronomie.

Auf meine Anfrage an den Senat wurde nun deutlich, dass Rot-Grün bei der Entwicklung eines neuen Zentrums weiter keine Ergebnisse vorweisen kann. Die Drucksache lässt immerhin Hoffnung zu, dass der Bezirk aktuell wieder Gespräche mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) führt, nachdem vor einigen Jahren die Verhandlungen über den Verkauf des DRK-Geländes am Bezirk gescheitert sind. Zudem geht aus der Anfrage hervor, dass es Überlegungen zu geben scheint, den alten Betriebshof am Wehmerweg anderweitig zu nutzen. Details gibt es jedoch noch nicht.

Auch auf anderen Grundstücken kommt die Entwicklung nicht voran. Auf dem ehemaligen Gelände der Deutschen Telekom in der Julius-Vosseler-Straße sollten eigentlich ein Lebensmittelmarkt (Lidl) sowie mehrere Wohnungen entstehen. Seit letztem Jahr wird die Fläche nun als Parkplatz für den Flughafen bewirtschaftet. Wie aus einer weiteren Senatsanfrage hervorgeht, liegt weiterhin keine Baugenehmigung vor, Informationsveranstaltungen des Bezirks sind ebenfalls nicht geplant. Auf absehbare Zeit wird hier also weiterhin nichts passieren.

Immer neue Wohnprojekte verdichten die Quartiere in Lokstedt. Das bringt ohnehin schon eine deutliche Veränderung des Stadtteils mit sich. Wenn die Entwicklung jedoch weiterhin ohne ein ganzheitliches Konzept für wohnortsnahe Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomie voran getrieben wird, droht Lokstedt nicht nur sein Image als grüner Stadtteil einzubüßen, sondern verliert auch durch weiter zunehmenden Verkehr zusätzlich an Lebensqualität. Deshalb engagieren wir uns als CDU auch weiterhin für eine bessere Entwicklung des Stadtteils. Möchten Sie uns hierbei unterstützen? Dann schicken Sie mir einfach eine E-Mail.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.