Let’s innovate! #DigitalAdvocacy | #DigitalEconomy | #InternationalRelations

Am 20. August war die Junge Union Hamburg zu Gast bei der Otto Group in Hamburg Wandsbek. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Im Dialog mit der Hamburger Wirtschaft gab uns der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Dr. Rainer Hillebrand einen Einblick, was die Otto Group in Sachen E-Commerce alles voran bringt.

Das Ziel dieser Veranstaltung ist es, den unternehmerischen Alltag auf verschiedenen Ebenen kennenzulernen, aber auch die JU Hamburg als größte politische Jugendorganisation der Stadt vorzustellen. Darüber hinaus ist ein regelmäßiger Austausch zwischen Politik und Wirtschaft von großer Bedeutung für eine Großstadt wie Hamburg.

So starteten wir in den Abend. Anschließend führte Pressesprecher Thomas Voigt in das Thema des Abends ein. Dabei erwähnte er, dass erst wenige Stunden zuvor Dr. Michael Otto an der #icebucketchallange teilnahm – eine virale Aktion im Social Web um auf die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose aufmerksam zu machen. Danach lenkte Thomas Voigt die Aufmerksamkeit auf die 3 Segmente, in denen die Otto Group aktiv ist: Multichannel-Einzelhandel, Finanzdienstleistungen sowie Handelsdienstleistungen. An dieser Stelle übernahm Dr. Rainer Hillebrand.

Das Thema E-Commerce besitzt in allen Segmenten eine wachsende Bedeutung, der man sich immer wieder bewusst werden und damit auseinandersetzen muss. Schließlich handelt es sich um einen dynamischen Entwicklungsprozess, der stets Anpassungen bedarf. Klassische Handelsprinzipien, wie Kundennähe der Verkäufer oder Sortimentkompetenz verlieren zunehmend an Bedeutung. Vielmehr steht der einzelne Kunde an seinem digitalen Endgerät im Fokus. Denn selbst wenn auch weiterhin im stationären Handel eingekauft wird, informiert sich der Kunde über sein Zielprodukt bereits im World Wide Web. Big Data Analysis lautet für die Unternehmen hierbei das Zauberwort. Mit den vorhandenen Kundendaten werden Algorithmen erzeugt, die dem Kunden passgenaue Ergebnisse liefern können, ohne lange zu suchen. Somit verschieben sich die Umsätze vom stationären auf den Online-Handel, wodurch Investitionen in eine konkurrenzfähige IT-Infrastruktur im Wettbewerb um den einzelnen Kunden unerlässlich werden. Als wichtigsten Impuls zur besseren Kundenbetreuung, nannte Dr. Hillenbrand die Smartphone-Technologie.

Daher lautet bei Otto die Devise „Mobile First“. Onlineauftritte werden bei ihrer Erstellung nicht aus Desktop- sondern aus Smartphone-Sicht gedacht, um sie für den Kunden besser verfügbar zu machen. Mittlerweile generiert die Otto Group rund 80% ihrer Umsätze online. Die Herausforderung besteht jedoch darin die Prozesse eines solches Unternehmens an die Schnelllebigkeit des Online-Handels anzupassen. Wo man früher 1,5 Jahre Zeit hatte für die Planung bis zum Versand eines Otto-Kataloges, muss heutzutage ein neuer Artikel innerhalb weniger Stunden online verfügbar sein.

Im Anschluss an den Vortrag folgte eine muntere Diskussion über den aktuellen Stand sowie weitere Entwicklungen zum Thema E-Commerce. Die Otto Group hat es geschafft, einmal wieder die Rolle als Pionier zu übernehmen. Das ist gut, insbesondere für den Standort Hamburg. Gemeinsam mit der Jungen Union werde ich den Dialog fortsetzen.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.