Bürgerschaftsabgeordneter für Lokstedt, Niendorf und Schnelsen | Wissenschaft & Digitale Wirtschaft

Die freundschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel sind seit mehr als 50 Jahren geprägt von gemeinsamen Interessen und Werten, aber auch durch die historische Verantwortung Deutschlands gegenüber dem jüdischen Volk. Es gilt dabei, stets die Erinnerungen an die Shoah aufrecht zu halten und gleichzeitig an der gemeinsamen Zukunft beider Nationen zu arbeiten.

Vor diesem Hintergrund hat sich im 70. Jahr der Staatsgründung Israels ein Freundeskreis von ehemaligen und amtierenden Mandatsträgern von CDU und CSU aus den deutschen Landtagen, dem Deutschen Bundestag sowie dem Europäischen Parlament zusammen gefunden, um neue Brücken zwischen Deutschland und Israel zu bauen. Gemeinsam mit Ellen Demuth, Mitglied des Landtags von Rheinland-Pfalz, habe ich dazu am 26. August nach Berlin geladen: im Beisein von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und dem israelischen Botschafter S.E. Jeremy Issacharoff wurde der “Freundeskreis Israel in der Union” mit dem Beschluss der Selbstverständniserklärung offiziell gegründet.

CDU und CSU waren und sind Israel stets in besonderer Weise verbunden. Der 70. Jahrestag der Gründung des Staates Israel soll daher Anlass sein, unsere Solidarität und Freundschaft mit Israel zu bekräftigen. Der Freundeskreis Israel gründet sich vor diesem Hintergrund als Netzwerk von aktiven und ehemaligen Abgeordneten von CDU und CSU. Gemeinsam wollen wir die herausragenden Beziehungen zwischen dem Staat Israel und allen deutschen Bundesländern vertiefen und ausbauen – insbesondere in den Bereichen Kultur, Infrastruktur, Sicherheit, Tourismus, Wirtschaft und Wissenschaft. Technologie und Innovationen sind zwei wesentliche Themen, die das Verhältnis unserer Länder zukünftig prägen werden.

Für uns ist die Sicherheit Israels ein Teil deutscher Staatsräson. Eine Lösung des Nahostkonflikts auf Basis einer Zweistaatenlösung sehen wir als Chance für eine ganze Region. Der Aufbau eines deutsch-israelischen Jugendwerks soll einerseits einen Beitrag dazu leisten, die Erinnerungen an die Shoah aufrecht zu halten, und andererseits die Beziehungen zwischen unseren Ländern für die Zukunft festigen. Die deutsch-israelische Freundschaft ist für uns eine Herzensangelegenheit. Dafür wollen wir uns mit dem “Freundeskreis Israel in der Union” in Zukunft gemeinsam engagieren.

Es freut mich, dass so viele Kolleginnen und Kollegen aus den deutschen Parlamenten der Einladung gefolgt sind. Zu den Gründungsmitgliedern gehören insgesamt 48 ehemalige und aktive Abgeordnete von CDU und CSU: Carsten Ovens MdHB, Ellen Demuth MdL, Christian Baldauf MdL, Staatsministerin Dorothee Bär MdB, Florian Braun MdL, Gitta Connemann MdB, Sebastian Ehlers MdL, Stefan Evers MdA, Danny Freymark MdA, Alexander Funk MdL, Christian Gräff MdA, Stefan Gruhner MdL, Mark Hauptmann MdB, Stefan Heck (ehem. MdB), Philipp Heißner MdHB, Andreas Hofmeister MdL, Ingmar Jung MdB, Ronja Kemmer MdB, Roderich Kiesewetter MdB, Lukas Kilian MdL, Marcus Klein MdL, Tobias Koch MdL, Rüdiger Kruse MdB, Franz-Robert Liskow MdL, Tobias Loose MdL, Yvonne Magwas MdB, Parl. Staatssekretär Stephan Mayer MdB, Maik Penn MdA, Ole Plambeck MdL, Ministerin Karin Prien, Dr. Jan Redmann MdL, Staatssekretär Dr. Hans Reichhart MdL, Marc Reinhardt MdL, Thiemo Röhler MdL, Claas Rohmeyer MdBB, Erwin Rüddel MdB, Tankred Schipanski MdB, Christina Schwarzer (ehem. MdB), Marc Speicher MdL, Marco Voge MdL, Prof. Dr. Mario Voigt MdL, Sven Volmering (ehem. MdB), Dr. Christian von Boetticher (ehem. MdEP), Parl. Staatssekretär Marco Wanderwitz MdB, Marcus Weinberg MdB, Alexander Zeyer MdL und Paul Ziemiak MdB.

Foto von der Gründungsveranstaltung: Parl. Staatssekretär Stephan Mayer MdB, Ellen Demuth MdL, Prof. Dr. Mario Voigt MdL, Botschafter Jeremy Issacharoff, Barbara Richstein MdL, Annegret Kramp-Karrenbauer, Rüdiger Kruse MdB, Carsten Ovens MdHB, Tobias Loose MdL, Ministerin Karin Prien, Daniele Nati, Stefan Gruhner MdL (v.l.n.r.)

8 comments

  1. Reply

    Werner Hartstock 28. August 2018 at 15:43

    Schalom aus Sachsen,

    wir freuen uns außerordentlich über Ihre Initiative die deutsch – israelischen Beziehungen mit ihrem Freundeskreis zu stärken und zu vertiefen. Als “Sächsische Israelfreunde e.V.” arbeiten wir schon seid Jahren auch auf politischer Ebene in der gleichen Richtung. Gerne hören wir von Ihnen wenn es Aktionen, Unternehmungen und Initiativen gibt die wir aktiv unterstützen können.

    Ich möchte noch auf ein spezielles Projekt der politischen Bildung hinweisen: http://www.israelbotschafter.org

    Ein Programm das Ihnen die politischen und gesellschaftlichen Realitäten in Israel persönlich nahe bringt. Wir hören Vertreter beider Seiten um uns ein eigenes Bild zu machen und zurück in Europa für Israel argumentieren zu können.

    Herzliche Grüße
    Werner Hartstock
    Stellv. Vorsitzender der Sächsischen Israelfreunde e.V.

    • Reply

      Carsten Ovens 29. August 2018 at 22:02

      Vielen Dank für den Zuspruch und den Hinweis auf Ihre Aktivitäten. Dabei wünsche ich Ihnen viel Erfolg. Im Blog sowie über Facebook und Twitter werden regelmäßig aktuelle Informationen über die Aktivitäten des Netzwerks veröffentlicht.

  2. Reply

    Yakov G. 28. August 2018 at 14:01

    Danke für diese Initiative. Das lässt mich als Jude darauf hoffen, doch noch eine Zukunft in Deutschland zu haben.

    • Reply

      Carsten Ovens 29. August 2018 at 22:02

      Selbstverständlich! Vielen Dank für den Zuspruch.

  3. Reply

    Jochen Feilcke 27. August 2018 at 14:10

    Lieber Herr Ovens,

    Dieser Freundeskreis kann sinnvoll sein, wenn nicht ausgewiesene Freunde Israels von vorneherein übersehen werden…
    Wer ist Ansprechpartner, wer ist aus Berlin dabei?

    Ich freue mich, von Ihnen zu hören,
    Jochen Feilcke
    MdB 1983-1998
    DEUTSCH-ISRAELISCHE GESELLSCHAFT
    BERLIN UND BRANDENBURG E.V.
    Vorsitzender

    • Reply

      Carsten Ovens 27. August 2018 at 21:09

      Lieber Herr Feilcke,
      vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir sind gestartet mit derzeit aktiven Politikern (bzgl. der Berliner Kollegen siehe Namensliste in diesem Blogbeitrag), freuen uns aber natürlich über weitere Mitstreiter, die sich auch über die Mandatszeit hinaus den deutsch-israelischen Beziehungen verbunden fühlen. Eine E-Mail dazu genügt.

  4. Reply

    Wilfried Schwotzer 27. August 2018 at 13:32

    Danke!!! Das Sie sich zu Israel bekennen. Meinen Respekt!!!

    • Reply

      Carsten Ovens 28. August 2018 at 08:24

      Lieber Herr Schwotzer,

      vielen Dank für Ihren Zuspruch.

      Für CDU und CSU haben die deutsch-israelischen Beziehungen einen besonderen Stellenwert. Dies gilt auch für mich persönlich – seit einem Austausch zu Schulzeiten. In meinem Blog finden Sie ein paar Aktivitäten und Projekte, die ich in den letzten Jahren angestoßen und begleitet habe. Über weitere Anregungen und Ihre Unterstützung freue ich mich.

      Beste Grüße
      Carsten Ovens

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.