Let’s innovate! #DigitalAdvocacy | #DigitalEconomy | #InternationalRelations

Gründen ist selten einfach. Die meisten Gründer brauchen Unterstützung, sowohl finanziell als auch in Form von Wissen. Das hat auch die Politik erkannt und bietet eine ganze Förderlandschaft für Startups. Allerdings ist es gar nicht so einfach, in diesem Dickicht den Überblick zu behalten und als Gründer das jeweils passende Programm zu finden.

Um Hamburgs Gründerszene langfristig zu stärken braucht es eine ganze Reihe von Förderinstrumenten und Beratungsangeboten. Viele davon gehen bereits auf Initiativen aus vergangenen Legislaturperioden zurück. So sehr jeder einzelne Versuch der Stärkung des Gründerstandorts zu begrüßen ist, so stehen interessierte Gründer dieser Förderlandschaft teilweise ratlos gegenüber. Eine echte Gründerstadt braucht eine One-Stop-Shop-Förderstrategie, die bereits dem Interessierten transparent die Möglichkeiten aufzeigt. Nur so werden die Förderprogramme mehr Menschen dazu motivieren, ihre Ideen auch umzusetzen. Die beste Förderung bleibt hinter ihren Möglichkeiten zurück, wenn die Empfänger nichts von ihr wissen.

Auf meine Anfrage hin hat der Senat die städtische Förderlandschaft einmal mehr in seiner typisch unübersichtlichen Art zusammengefasst. Um interessierte Gründer nicht durch den Verweis auf insgesamt sechs unterschiedliche Drucksachen und mehrere Anhänge abzuschrecken, habe ich hier die größten Angebote abseits der Hamburger Hochschulen nachfolgend einmal aufgelistet:

Die hei. ist die erste Anlaufstelle für alle, die in Hamburg eine Selbstständigkeit anstreben. Sie ist eine Kooperation der Wirtschaftsbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, der Handelskammer Hamburg (HK) und der Handwerkskammer Hamburg (HWK) sowie von Verbänden, Innungen, Kreditinstituten und der Bürgschaftsgemeinschaft. Neben eigenen Angeboten berät die hei. Gründungsinteressierte auch telefonisch oder in einem persönlichen Gespräch und verweist an geeignete Beratungsstellen und Förderinstitutionen des Hamburger Fördernetzwerkes.

Die Internetseite der IFB bietet einen umfassenden Überblick über die Hamburger Förderungsmöglichkeiten. Sie ergänzt die Förderdatenbank und das Existenzgründungsportal des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).

Im IFB Beratungscenter Wirtschaft beraten Förderlotsen Existenzgründer und Unternehmer sowie Freiberufler in Hamburg zu allen Förderthemen in den Bereichen Wirtschaft, Umwelt und Innovation. Dabei wird nicht nur zu den IFB-Programmen, sondern auch zu allen anderen Förderprogrammen der Stadt, des Bundes und der EU beraten.

Im Bereich der Innovationsförderung ist die IFB Innovationsstarter Hamburg GmbH an öffentlichen Veranstaltungsformaten beteiligt bzw. richtet diese federführend aus, wie zum Beispiel die Veranstaltungen „Hamburg Innovation Summit“ oder „inside Innostarter“. Außerdem ist die IFB Innovationsstarter Hamburg GmbH regelmäßig an Netzwerkveranstaltungen, Vorträgen und Podiumsdiskussionen beteiligt.

Für Existenzgründerinnen und Existenzgründer ist bei der HK das „Gründerzentrum“ erste Anlaufstelle. Hier stehen Experten für allgemeine erste Fragen in einem persönlichen Einstiegsgespräch zur Verfügung. Nach erfolgreicher Einstiegsberatung werden Gründungsinteressierte an die „Gründungswerkstatt Hamburg“ verwiesen, bevor eine abschließende Konzept- und Finanzierungsberatung stattfindet.

Das Online-Portal „Gründungswerkstatt Hamburg“ ist ein Kooperationsangebot von HK und HWK mit Unterstützung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Nach einer kostenfreien Registrierung werden die Existenzgründenden bei der Erstellung des Businessplans und der Umsetzung der Unternehmensgründung unterstützt.

Mit dem StartHub der Initiative nextMedia.Hamburg werden Unternehmen speziell aus der Medien- und Digitalwirtschaft gefördert. Das StartHub ist auch Anlaufstelle für Existenzgründer. Als Netzwerkstelle in die etablierte Medienlandschaft soll das StartHub den Gründerinnen und Gründern den Einstieg erleichtern und Kontakte in die Szene vermitteln.

Hier bekommen erwerbslose Existenzgründer bereits seit  1986 individuelle Gründungsberatung.

Sicherlich gibt es noch eine Vielzahl von weiteren Unterstützungsangeboten. Immer mehr private Startup Hubs entstehen, die meistens eigene Beratungsleistungen anbieten. Eine tolle Plattform ist auch die Initiative Hamburg Startups. Die Szene ist in Bewegung: wenn Euch hier eine Fördermöglichkeit für Hamburgs Gründer fehlt, schickt mir einfach eine Mail und wir ergänzen den Artikel.

 

 Foto: Pixabay

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.