Bürgerschaftsabgeordneter für Lokstedt, Niendorf und Schnelsen | Wissenschaft & Digitale Wirtschaft

Gemeinsam mit der CDU-Fraktion in der Bezirksversammlung Eimsbüttel setze ich mich von Beginn an für das Hamburger StadtRAD-Modell ein. Auf unsere Initiative wurde beispielsweise Anfang 2012 die Stadtion am Tierpark Hagenbeck realisiert. Das Leihradsystem soll auch in Zukunft ausgebaut werden. Doch im Januar 2014 erteilte die zuständige Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation Anträgen der Bezirksversammlung auf Ausweitung des Stationen-Netzes eine vorläufige Absage, da der SPD-Senat hierfür derzeit keine weiteren Mittel vorsieht.

Zur Förderung des umweltfreundlichen, nachhaltigen und dazu noch gesundheitsfördernden ÖPNV-Ergänzungsangebots ist es unabdingbar, zusätzliche Mittel für den weiteren Ausbau des StadtRAD-Netzes zur Verfügung zu stellen. Dies kann sowohl als ein Beitrag zur Bekämpfung des wachsenden Verkehrschaos in unserer Stadt gesehen werden, sowie als konsequente Fortsetzung des Kurses als Umwelthauptstadt Europas.

Deshalb stelle ich gemeinsam mit der CDU-Bezirksfraktion Eimsbüttel im Februar folgenden Antrag:

Der Bezirksamtsleiter wird aufgefordert, sich gegenüber dem Hamburger Senat dafür einzusetzen, den Bestand des Hamburger StadtRAD-Systems durch ausreichende finanzielle Mittel zu sichern. Des weiteren sollen zusätzliche Mittel für den kontinuierlichen Ausbau des Leihrad-Modells zur Verfügung gestellt werden.

Darüber hinaus sollen Kooperationsmöglichkeiten mit Unternehmen geprüft werden, welche einen Ausbau des StadtRAD-Netzes mittels privater Co-Finanzierung zusätzlich unterstützen und beschleunigen können.