Bürgerschaftsabgeordneter für Lokstedt, Niendorf und Schnelsen | Wissenschaft & Digitale Wirtschaft

Mein politischer Werdegang

Rund fünfzehn Jahre engagiere ich mich bereits politisch in der Jungen Union (JU) und in der CDU. Angefangen hat alles zu Studienzeiten im Sommer 2003, als mich ein Kommilitone mit zu einem Treffen der JU mit nahm. Meine Motivation war damals wie heute recht einfach: ich wollte nicht nur zuschauen und meckern, sondern selbst mit anpacken. Ein Vorteil der politischen Arbeit: man ist immer wieder gefordert sich neue Themen zu erschließen, und lernt viele spannende Menschen kennen.

Nach sechs Jahren in führender Verantwortung für den Kreisverband Eimsbüttel war ich von 2011-2017 Landesvorsitzender der Jungen Union Hamburg. In der CDU mische ich ebenso seit vielen Jahren aktiv mit. Seit den internen Wahlen im Frühjahr 2010 vertrete ich die Mitglieder des Ortsverbandes Lokstedt/Niendorf/Schnelsen als stellvertretender Vorsitzender und war von 2011 bis 2018 Mitglied des Landesvorstands. Darüber hinaus vertrete ich meinen Ortsverband im Kreisvorstand der CDU Eimsbüttel.

Nach sieben Jahren Tätigkeit als Abgeordneter der Bezirksversammlung Eimsbüttel bin ich bei der Bürgerschaftswahl 2015 für den Wahlkreis Lokstedt/Niendorf/Schnelsen ins Hamburger Landesparlament gewählt worden. Fortan vertrete ich die Interessen unserer drei Stadtteile, sowie die fachlichen Bereiche Wissenschaft und Digitale Wirtschaft in der Hamburgischen Bürgerschaft. Lassen Sie uns gerne dazu ins Gespräch kommen.

Politik ähnelt einem Marathon

Um etwas zu bewegen, ein allgemeines Thema oder eine konkrete Idee voran zu bringen, reicht es in der Regel nicht aus, einfach einen kurzen Antrag zu schreiben. Zur politischen Arbeit gehören gründliche Vorbereitungen, eine Vielzahl von Terminen – im Wahlkreis, in der Stadt und darüber hinaus – sowie viel Ausdauer und ein langer Atem.

Als Abgeordneter arbeite ich an vielen Themen unserer Metropole – Wissenschaft, Wirtschaft sowie internationale Beziehungen gehören zu meinen Schwerpunkten. Wenn Hamburg und Deutschland im Herzen Europas zukunftsfähig bleiben sollen, müssen wir die richtigen Rahmenbedingungen setzen und bereit sein zu investieren. Dies gilt sowohl für die Infrastruktur, als auch für die richtigen Köpfe aus aller Welt, die unser Land voran bringen.

Schauen Sie doch mal bei einem meiner Termine vorbei und treffen mich vor Ort.

Hintergrundwissen

Das Licht der Welt erblickte ich am 22. Juli 1981 in Hannover. Nach erfolgreichem Abitur und Zivildienst in Braunschweig zog mich das Studium der Betriebswirtschaft an der Universität Hamburg 2002 an die Elbe. Schnell wurde ich hier heimisch, und engagierte mich neben dem Studium ehrenamtlich an der Universität. Nach einjährigem Studienaufenthalt in Sydney beendete ich mein Studium 2008 erfolgreich mit Diplom und Master.

Meine berufliche Laufbahn startete ich am Hamburger Standort eines deutschen Softwarekonzerns. Nach über zehn Jahren in Business Development, Management Consulting, Forschung und Lehre bin ich heute Geschäftsführer eines Think Tanks, der sich um die deutsch-israelischen Beziehungen bemüht.

Neben Beruf und Politik engagiere ich mich in einer Reihe von Verbänden und Vereinen. Im Wahlkreis gehören beispielsweise der Bürgerverein Hoheluft-Großlokstedt (Vorstandsmitglied), das Bürgerhaus Lokstedt sowie das Forum Kollau dazu.

Seit mehreren Jahren bringe ich mich auch aktiv im cnetz – Verein für Netzpolitik e.V. ein (derzeit Mitglied des Bundesvorstands sowie Regionalleiter Hamburg), und unterstützte die Initiative Entrepreneurship-für-Deuschland als ehrenamtlicher Botschafter. Darüber hinaus bin ich Mitglied in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft sowie im Wirtschaftsrat der CDU. Weiterhin bin ich seit Studienzeiten Mitglied im Alumni Universität Hamburg e.V. (Mitgründer), bei Marketing zwischen Theorie & Praxis (MTP) e.V. und gehöre dem Wingolfsbund an.

Neben den lokalen und fachlichen Initiativen liegen mir schließlich auch die deutsch-israelischen Beziehungen sehr am Herzen. Deshalb unterstützte ich das 2016 ins Leben gerufene German-Israeli-Startup-Exchange Programm (GISEP) von Beginn an als ehrenamtlicher Botschafter und bin darüber hinaus Mitglied in der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Gemeinsam mit Ellen Demuth, Mitglied des Landtags von Rheinland-Pfalz, habe ich zudem im August 2018 den “Freundeskreis Israel in der Union” gegründet.