Bürgerschaftsabgeordneter für Lokstedt, Niendorf und Schnelsen | Wissenschaft & Digitale Wirtschaft

Gute Nachrichten für alle StadtRAD-Fans in Niendorf: das Leihradsystem soll noch in diesem Sommer ausgebaut werden. Den Anfang wird eine Station am Tibarg machen, Niendorf-Nord soll folgen. Damit zahlt sich das kontinuierliche Engagement unserer CDU aus. Immer wieder hatten wir in den letzten Jahren einen Ausbau der Stationen auch nach Niendorf gefordert.

Seit 2009 ergänzt das StadtRAD-System den öffentlichen Nahverkehr in Hamburg. Gestartet unter dem letzten CDU-geführten Senat erfährt das Leihrad weiterhin große Beliebtheit. Derzeit stehen rund 1.800 Räder an 143 Stationen zur Verfügung. Die nördlichste Station in Eimsbüttel findet sich an der U-Hagenbecks Tierpark. Zuletzt hatte ich in einer gemeinsamen Aktion mit Paul Ziemiak, Bundesvorsitzender der Jungen Union Deutschlands und meinem heutigen Fraktionskollegen Philipp Heißner MdHB für einen Ausbau nach Stellingen, Lokstedt und Niendorf geworben.

Auch die lokale Wirtschaft engagiert sich für den Ausbau. Auf Grundlage einiger Gespräche war deshalb die Antragsinitiative “Ein switchh-Punkt für den Tibarg” entstanden, die ich gemeinsam mit der CDU-Bezirksfraktion Eimsbüttel auf den Weg gebracht hatte. Leider konnten sich SPD und Grüne im Herbst letzten Jahres nicht dazu durchringen, unsere konkrete Forderung zu unterstützen.

Umso mehr freut es mich, dass sich unser Engagement nun doch auszahlt und Niendorf ans StadtRAD-Netz angeschlossen wird. Zuletzt wurde eine weitere Station in Lokstedt in Betrieb genommen: direkt an der Kreuzung Emil-Andresen-Straße/Lohkoppelweg. Die zuständige Behörde teilte jedoch mit, dass der Verkehrsknotenpunkt Siemersplatz weiterhin keine Priorität hat.

Wenn auch Sie einen geeigneten Standort für eine StadtRAD-Station benennen möchten, schicken Sie mir am besten direkt eine E-Mail oder kommen Sie bei einer meiner Veranstaltungen vorbei.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.