Bürgerschaftsabgeordneter für Lokstedt, Niendorf und Schnelsen | Wissenschaft & Digitale Wirtschaft

Weltmeister – zumindest beim Grillen, so gilt es hierzulande Sommer für Sommer. Steigende Temperaturen ziehen jedes Jahr Millionen von Grillfreunden auf Wiesen und in Parks, um dort den Grillfreuden zu frönen.

Dabei kommt es immer wieder zu Grillunfällen. Rauchvergiftungen und Verbrennungen sind leider keine Seltenheit. Brennspiritus alleine verursacht im Jahr mehr als 4.000 Grillunfälle. Insbesondere Kinder sind gefährdet. Diesem Thema habe ich mich, gemeinsam mit der CDU-Fraktion, in einem Antrag für die April-Sitzung der Bezirksversammlung Eimsbüttel angenommen.

Zu den Gefahren kommt eine regelmäßig starke Verschmutzung und teilweise Zerstörung der öffentlichen Grünanlagen in Hamburg durch den Einsatz von Einweggrills oder die unsachgemäße Entsorgung der Grillkohle. Dies geht zu Lasten der Umwelt und auf Kosten des Steuerzahlers.

Sehr positive Erfahrungen hat der Bezirk Mitte mit dem Angebot öffentlicher Elektrogrills gemacht. Nach australischem Vorbild findet sich auf der Michelwiese eine öffentliche Elektrogrillstation. Für zwei Euro können Besucher ihr Grillgut 20 Minuten lang brutzeln lassen, Hamburg Energie sponsert den Ökostrom. Deutschlands erste öffentliche Elektrogrillstation geht damit in die zweite Saison.

Die Elektrogrills sind ein guter Ersatz für öffentliche Kohlegrillplätze, reduzieren die Gefahr von Grillunfällen und schonen die Umwelt sowie den öffentlichen Geldbeutel nachhaltig. Auch für den Bezirks Eimsbüttel eignen sich entsprechende Einrichtungen. Dazu gibt der Einsatz solch in Deutschland noch innovativer Angebote ein sicher positiveres Bild in der Öffentlichkeit ab, als die Einrichtung von Grillverbotszonen wie in anderen Hamburger Bezirken.

Die Bezirksversammlung beschloss Ende April, dass die Verwaltung nun mit den zuständigen Stellen im Bezirksamt Mitte Kontakt aufnehmen solle. Die ausgetauschten Erfahrungen sollen anschließend in den Ausschüssen in Eimsbüttel diskutiert werden. Sollte sich die Tendenz wie in den Medien berichtet als positiv darstellen, werde ich mich gemeinsam mit der CDU-Fraktion für die Installation umweltfreundlicher Elektro-Grillstationen bei uns vor Ort einsetzen.

  • mareke

    hallo, an welche parks in eimsbüttel denken sie bei den elektrogrills?

    • Sicherlich kommen einige Standorte in Frage – überall dort, wo ohnehin viel und gerne gegrillt wird. Ob im Alstervorland, im Niendorfer Gehege oder auch in den vielen kleinen Parks in Eimsbüttel.

      Erst mal ist nun die Verwaltung gebeten, mit dem Bezirksamt Mitte den Dialog zu suchen und dann in den Regionalausschüssen zu berichten. Sollte danach tatsächlich die Standortsuche beginnen, würde ich gerne Meinungen aus ganz Eimsbüttel sammeln, und so die geeignetsten Plätze auswählen.