Bürgerschaftsabgeordneter für Lokstedt, Niendorf und Schnelsen | Wissenschaft & Digitale Wirtschaft

“It’s the economy, stupid”, war eine der zentralen Botschaften im Wahlkampf von Bill Clinton 1992. Dies gilt bis heute: Wirtschaftspolitik ist zwar nicht alles, aber ohne erfolgreiche Wirtschaftspolitik ist alles nichts.

Eine starke Wirtschaft schafft Arbeitsplätze, Innovationen und vor allem Steuereinnahmen, die wiederum alle anderen politischen Handlungsfelder überhaupt erst finanzieren. Doch Hamburgs rot-grüner Senat vernachlässigt diese grundlegende Logik, lässt oft Ideologie statt Pragmatismus walten. Dabei bietet das Zeitalter der branchenübergreifenden Digitalisierung und Globalisierung neue Chancen für Wirtschaft, Industrie und Logistik. Um diese nutzen zu können, sind hervorragend ausgebildete Menschen die Voraussetzung. Wissen zieht Wissen an und bildet die Grundlage für zukünftigen Wohlstand. Mit hohen Investitionen in Forschung und Entwicklung, groß angelegten Infrastrukturprojekten, der Sicherung und Neuansiedlung von Unternehmen und relevanter Forschungseinrichtungen sowie einem Klima und ausreichend Kapital für Innovationen, Gründungen und Startups kann die Metropolregion Hamburg zur dynamischsten Wirtschaftsregion Nordeuropas werden.

Gemeinsam mit allen Hamburgern wollen wir diese Herausforderungen meistern, an einer modernen Metropole arbeiten, die nicht nur als Güterhafen bekannt ist, und gut bezahlte Arbeitsplätze dauerhaft sichern. Für ein Hamburg, das mit einer stolzen Geschichte selbstbewusst in die digitale Zukunft blickt. Für uns ist Wirtschaft niemals Selbstzweck, sondern Voraussetzung für Wohlstand und Arbeitsplätze. Als Christdemokraten steht für uns dabei der Mensch im Mittelpunkt. Das gilt gerade auch in Zeiten zunehmender Automatisierung und Digitalisierung. Wir wollen Hamburg als produzierende Stadtgesellschaft weiterentwickeln, im Einklang von Ökonomie und Ökologie.

Wir glauben an unternehmerische Freiheit und soziale Marktwirtschaft. Wir sind davon überzeugt, dass der Staat nur dort eingreifen muss, wo fairer Wettbewerb gefährdet ist. Wir setzen uns für Chancengleichheit ein, bei der jeder die gleichen Startbedingungen bekommt. Das beginnt bei einer guten Bildung für alle, unabhängig vom Elternhaus. Wir wollen allen Hamburgern die bestmögliche Umgebung bieten, um ihre individuellen beruflichen und wirtschaftlichen Ziele zu erreichen.

Das nun veröffentlichte Papier “Wirtschaftsoffensive für Hamburg” bildet die inhaltliche Grundlage der Politik unserer CDU-Bürgerschaftsfraktion. Enthalten sind eine Reihe von konkreten Zielen. So wollen wir insbesondere den Wissenschaftsstandort ausbauen und seine Exzellenz fördern. Hamburgs Universitäten sollen dabei zu Keimzellen der Gründerszene werden. Ein Fokus liegt dabei auf umweltfreundlichen und leistungsfähigen Technologien. Unsere Unternehmen sollen bei der digitalen Transformation besser unterstützt, und Hamburg insgesamt zum Heimathafen für digitale Innovationen werden. Dazu gehört für uns auch eine zukunftsorientierte Industriepolitik, eine Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit unserer Hafenwirtschaft, eine konsequente Digitalisierung der Verwaltung und eine ganzheitliche Fachkräftestrategie.

Für diese Ziele haben wir seit Beginn der Legislatur im Frühjahr 2015 eine ganze Reihe von einzelnen Anträgen und Initiativen ins Parlament getragen, öffentliche Veranstaltungen wie beispielsweise das regelmäßige Gründerfrühstück angeboten und eine Vielzahl von Hintergrundgesprächen geführt. So werden wir es auch bis zur nächsten Bürgerschaftswahl und darüber hinaus fortsetzen. Auf insgesamt 34 Seiten fassen wir dafür nun die wesentlichen wirtschaftspolitischen Handlungen zusammen und legen unsere Positionen offen. Anregungen und Kritik ist uns dabei wichtig und jederzeit gerne gesehen – per Mail, telefonisch oder auch persönlich bei mir im Bürgerbüro.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.